Mittwoch, 29. April 2015

mmm


seitdem ich in der therapie bei anonymen fabricaholics bin (über eine sitzung mit dr. pfaffinsky berichtete ich schon mal  HIER), habe ich keinen einzigen streifchen stoff gekauft. nichts, null, niente. 

aber ein junkie kommt immer an seinen stoff, nicht wahr, liebe leidensgenossen? :))) 

diesmal schleichte ich mich heimlich an den schrank meines mannes, klaute ihm ein süßes sweatshirt, original aus den 90er (es war sowieso zu klein, obwohl er später etwas anders behauptete) und machte mir daraus ein süßes etwas. das bild vorne hat mich schon immer fasziniert.
der stoff hat sich mit der zeit etwas verzogen und der druck ist nicht perfekt und mittig. für den halsauschnitt nutzte ich das untere bündchen des shirts.

schnittmuster, wie letztens, selbstgebastelt, HIER befindet sich die vorlage.
liegend auf meinem vorzeigerasen (holidays!) voller löwenzahn (schwiegermutter dreht sich der magen um) (ich brauche löwenzahn für diverse köstlichkeiten) verlinke ich mich bei DEM SCHÖNSTEN TAG DER WOCHE!

Mittwoch, 15. April 2015

mmm.

Quelle: telegraph.co.uk
david reparierte den staubsauger und victoria langweilte sich zu tode.
oder:
victoria trank mit queen den five o'clock tee, langweilte sich zu tode und stellte sich vor, was sie aus queen's seidenen vorhängen alles nähen könnte.

wie es wirklich war, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. auf jeden fall hat dieses kleid genauso viel begeisterung, wie schlechte kritiken geerntet.
ich finde es absolut wunderbar. und da es mir gerade 1800€ fehlen, um das original zu kaufen, machte ich mir dieses kleid, genannt auch zelt, selber.


und zwar so:


pdf zum mitnehmen befindet sich
achtung, es ist nur für dehnbare stoffe gedacht!


mein stoff: gesteppter doppeljersey, gefunden HIER (85% bambusfasern!)


die rüsche war ursprünglich breiter gedacht, als ich jedoch mit dem massband in der hand stand und mir diese 40cm vorstellte, reduzierte ich sie auf 30. ach, warum habe ich das getan?!


und ja, ich wurde schon heute gefragt, ob ich schwanger wäre.
(nein)


 unglücklich wegen käsebein und rüsche verlinke ich mit sofort bei ME MADE MITTWOCH
(am käsebein wird nichts geändert, die rüsche wird wahrscheinlich aufgetrennt und höher "montiert")
ich wünsche euch einen wunderbaren, sonnigen tag!
post scriptum:
wenn man keine null size konfektionsgröße trägt (wie victoria :)))), kann man die rüsche noch anders machen:
sie wird an der nahtlinie nicht gerafft, hat eine ausgestellte form und fällt sehr schön, ähnlich wie eine volant rüsche.




Mittwoch, 8. April 2015

mmm. frühlingserwachen

der frühling kam und schaute sich verwundert um.
das ist aber noch nicht alles, flüsterte ich leise. ich konnte seinen gesichtsausdruck nicht entziffern, waren diese hochgezogenen augenbraunen ein zeichen der leisen bewunderung, oder sollte ich mich eher schämen?
und ja, alle einzelnen modelle sind zusätzlich noch in meinem kopf gespeichert, du weisst schon frühling, das erleichtert enorm die suche!
ach ja? dann zeig mir den super raglan. einen, der locker sitzt, nicht aus zwei teilen besteht, ohne schulterabnäher, einen coolen, lässigen, unkomplizierten, einen weltbürger raglan!
ähmm...den haben wir nicht.
nirgendwo.
er wurde sauer. was?! du weisst nicht mal, wann die grauen mülltonen abgeholt werden, dafür hast du alle burda ausgaben aus den letzten fünf jahrzehnten im kopf archiviert?! ich gehe. zu ostern gibt es in solingen schnee als strafe. ob ich wieder komme, hängt nur von dir ab!


ich weinte bitterlich die ganze nacht und konnte mich wirklich nicht erinnern, wann der müllabfuhr kommt.
aber irgendwie hatte der frühling recht. wäre es nicht viel einfacher, wenn man ein grundschnitt hätte, den man nach lust und laune verändern könnte? einen, den man nach eigenen maßen erstellt? sind nicht alle kleidungsstücke eine abwandlung von diesem grundschnitt?
grundschnitt habenwollen!

ich fing also mit dem von den frühling gewünschten raglan an. der schnitt basiert auf dem schnittmuster für eine kimonobluse aus einem alten schnittkonstruktionbuch nach einer prozentualen methode.
alles was man in dem fall braucht ist eigene körpergröße und der oberbrustumfang. wo genau der oberbrustumfang gemessen wird, zeigt die erste dame von links.


gezeichnet habe ich auf dem packpapier, es ging auf jeden fall schneller, als schnittmuster suchen und abpausen. hier nochmal als pdf zum mitnehmen :)


alle werte, die ich als "optional" markiert habe, sind frei wählbar. die halsauschnitttiefe hinten bei normalen blusen fängt ab 3cm an, vorne ab 7cm. je weiter, nach innen, der punkt nr 13 verschoben wird, desto breiter wird das dekollete.


meine stoffe: ein alter xxl pullover und ein polyamid halstuch, fast versace, glücklicherweise alles in dem gleichen blau.


so konnte ich die bündchen nutzen.  das halstuch war unmöglich zum verarbeiten, es war so stark elektrisch geladen (der pullover ist ebenso ein herrlicher plastik gemisch), es funkte richtig zwischen den beiden!



das ist mein persönlicher frühlingserwachen. ich erwache öfters in meinem chaos aus schnittmuster und stoffen. und das schlimme ist, das was ich gerade suche, ist nie dabei.
also: erwache und lache :)))

verlinkt bei ME MADE MITTWOCH

Mittwoch, 1. April 2015

mmm

am samstag ging ich zwar hundemüde ins bett, aber dann...hat der textilminister in meinem kopf zu einer krisensitzung zusammengerufen und ich wusste, diese nacht wird nicht mehr geschlafen. zahlreiche designer, techniker und scherenschleifer verliessen in größten eile ihre warme bettchen und schnarchende eheleute...


die ursache für diese schlaflose nacht war ein zauberhaftes goodie bag der firma coats, das ich von der handarbeit messe in köln mitgebracht habe (ich glückskind!) und eine begegnung mit der grossartigen stoffdesignerin tula pink, dieser modernen gothic prinzessin. (begegnung ist zu viel gesagt, ich hab sie gesehen, dieselbe luft geatmet, leider reichte mein englisch, um höchstens "can i touch your feet?" zu sagen. trotzdem, es hat mich sehr beeindruckt und ihre wunderbaren stoffe liessen mich nicht mehr in ruhe.


es gab doch zwei pralinen, merkwürdig...


tja, was mache ich mit den stoffen? 5 scraps, ca. 50 x 30cm groß. ich will keine tasche und keine kissenbezüge.
um 2 uhr in der nacht bin ich tatsächlich aufgestanden und machte mich auf die suche nach einer burda ausgabe aus dem jahre 2007.


das zuschneiden war nicht einfach, aber - was für ein wunder, es hat für alle teile gereicht!
es ist nichts mehr übrig geblieben, nicht mal für einen borat badeanzug.


hier ist nichts gleich, ausser den zwei oberen vorderteilen.


lustig, ich hab mir vor 8 jahren diese burda nur wegen dieser tunika gekauft und erst jetzt genäht!
zum schnittmuster selber muss ich sagen, es ist wie für mich gemacht und sitzt wie angegossen, ich musste nichts anpassen oder verändern. da ich 1,58m groß bin, muss ich immer taillen-, hüfthöhe und gesamtlänge beachten. nach den alten konfektionstabellen trage ich größe 36, wenn ich schnittmuster aus den neuen zeitschriften benutze, pause ich immer größe 34 ab. in dem fall habe ich "36" genommen.
diese bluse ist übrigens auch der grund dafür, warum die frikadellen am sonntag schwarz waren.
(ihr hättet es sehen sollen, wie ich hartnäckig im rauch und rausch an der nähmaschine saß)


mensch, das wäre doch ein ganz tolles sommerkleid!
heureka!!!
verlinkt bei ME MADE MITTWOCH 






Mittwoch, 18. März 2015

mmm - plastische stickerei

heute zeige ich euch, wie man mit einem klick faltenlos, 27 jahre jünger und 20 zentimeter größer, schlanker und edler wird. klick:


so sehe ich definitiv nicht aus, aber ich behalte die bilder, weil die letzten wochen richtig schwer für mich waren und manchmal braucht man einfach etwas banales, um wieder lachen zu können.


was die neuen kameras alles so können!
genäht wurde ein einfaches shirt aus der burda 2/1999. ein richtig nettes model, sogar die ärmel passen wie angegossen. der stoff war tatsächlich mal ein stoff, aus dem ein kaffeelieferant vor vielen, vielen jahren herrenpyjamas nähen ließ. das oberteil dieser herrenpyjama lag schon lange in meinem schrank und wartete geduldig auf weiterverarbeitung. es hatte eine wunderschöne farbe und einen tollen used effekt, durch das ständige usen. :)))


das shirt habe ich für ein textiles experiment gebraucht - plastische stepperei oder wie in meinem fall - stickerei. HIER habe ich ein schönes video gefunden, wie man es richtig macht.
die patchworker und quilter grinsen jetzt und denken: ach, das kennen wir schon lange!


(was die neuen kameras nicht können - eine plastische stickerei ordentlich zu zeigen):)))
auf der linken seite habe ich ein stück volumenvlies mit stecknadeln fixiert und ganz normal auf der rechten seite gestickt. einiges wurde abeschnitten und erst dann gebügelt.
von dem effekt bin ich absolut begeistert!


achtung, ein schwarzes katzenmädchen schleicht sich ins bild! :)))


mehr selbstgenähtes, wie jede woche, HIER






Mittwoch, 11. März 2015

mmm drape blouse

ermutigt von den ersten sonnenstrahlen, nahm ich mir endlich die zeit für eine bluse, die mir schon seit vielen monaten nicht aus dem kopf geht.
nur ich und meine nähmaschine.
wir liessen uns nicht von kindern, männern, tieren und anderen naturkatastrophen stören.


vorlage für meine bluse fand ich hier: "burda für zierliche" aus dem jahre 2004.


hier noch alle modelle, falls jemand sich fragt, ob es sich lohnt, diese alte zeitschriften zu kaufen.


anatomie der bluse :):


das vorderteil wurde auf diese weise verändert:


und die ärmel begradigt :).


in den saum unten, habe ich einen schmalen gummi gezogen.


mein stoff: zauberhafter, leichter batist, ein geschenk von GITTA!!! danke!!!


im moment noch mit einem dicken pullover :)


so feierlich angezogen freue mich schon auf die wöchentliche  MEMADEMITTWOCH parade :)

Montag, 9. März 2015

huhn absolut vegan

den wunderbaren, sonnigen frauentag gestern verbrachte ich nicht, wie geplant am rhein mit champagner, sondern auf unserem grundstück im wald, wo ich den von wildschweinen zerstörten rasen zusammenpuzzelte und klebte. ich hatte viel zeit zum nachdenken, während ich die erde mit einem baumstamm glättete. (meine erfindung!)
und abends, mit monströsen muskelkater hatte ich noch eine begegnung des dritten grades an der nähmaschine mit einem vogel.
mit dem huhn.


mit dem huhn in dem man etwas aufbewahren kann.


diamantringe.


oder eier. brötchen.
man kann es auch, wie mein sohn, wie eine mütze auf dem kopf tragen.


das schnittmuster befindet sich 
 HIER

und wenn du dir schon immer echte hühner gewünscht hast, schau mal bitte bei GITTA vorbei!